Moll-Akkorde im Quintenblock

dezent, melancholisch
Mollseptakkorde
Moll-Majorakkorde
Moll-Sext-Akkord in am6
Moll-Sus4-Akkorde
Moll-Sus2-Akkorde

Sext-Akkorde: Dreiklang + VI

Sextakkorde haben einen dunklen, melancholischen Charakter und erzeugen etwas weniger Spannung als Septakkorde, die eher zum nächsten Akkordwechsel “drängen”.

Sus4-Akkorde: Quarte statt Terz

SUS ist eine englische Abkürzung für suspended und bedeutet ´außer Kraft gesetzt´.
Diese Akkorde heißen so, weil bei ihnen die Terztöne sozusagen ´außer Kraft gesetzt´ werden, bzw. weil es bei diesen Akkorden keine Terzen gibt.
Es gibt zwei verschiedene Arten von SUS-Akkorden: die SUS4 und SUS2 Akkorde. Beim SUS4 wird die Terz durch eine reine Quarte ersetzt: Csus4 = CFG anstatt CEG.

Sus2-Akkorde: Sekunde statt Terz

Bei SUS2 Akkorden fliegt die Terz für die Sekunde heraus. Csus2 = CDG.

Verminderter und übermäßiger Dreiklang

Zu diesen konsonanten (also sich nicht beißenden, ruhenden) Moll und Dur Dreiklängen gibt es auch zwei dissonante (also sich beißende, unruhige) Dreiklangsformen:

Der verminderte Dreiklang besteht aus zwei kleinen Terzen. Der Rahmenintervall (die beiden äußeren Töne) bildet eine verminderte Quinte.
Der übermäßige Dreiklang besteht aus zwei großen Terzen. Hier bildet das Rahmenintervall eine übermäßige Quinte.